Suchen & Finden  
 
 
 

Hits für Kids

Schau dich mal um! Auf dem Maimarkt gibt es viele tolle Aktionen für uns Kinder.

 

Bei der Feuerwehr ist immer was los!

Wenn es brennt, sind sie ganz schnell da: Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen haben einen wichtigen Job. Sie helfen auch, wenn man sich beim Wandern in den Bergen verlaufen hat oder wenn ein Kätzchen hoch oben im Baum sitzt und sich nicht mehr runter traut. Auf dem Maimarkt zeigen die Feuerwehr und viele Rettungsdienste, wie sie für ihre Einsätze üben. Rettungshunde laufen über Hindernisse und durch kleine Tunnel. Feuerwehrleute klettern und krabbeln durch einen großen Kasten voll mit Rauch – fast so wie in einem brennenden Haus. Echt super, wie die das schaffen!


So arbeiten die Leute beim Fernsehen und Radio

Weißt du schon, was du später mal werden willst? Vielleicht Lehrer oder Polizist? Ich will mal Moderatorin beim Fernsehen werden, wenn ich groß bin. Dann kann ich den ganzen Tag reden und treffe viele interessante Leute. Hast du dich auch schonmal gefragt, wie man eine Fernseh-Sendung macht? Oder wie es beim Radio aussieht? Auf dem Maimarkt kannst du dabei sein, wenn Moderatoren, Musiker und Schauspieler auf der Bühne stehen oder wenn das Wetter für den nächsten Tag angesagt wird.


Wie finden sich blinde Menschen zurecht?

Stell dir vor, du hast die Augen geschlossen, könntest du jetzt den Unterschied zwischen einem Apfel und einer Birne schmecken? Für Menschen, die blind sind oder nur ganz wenig sehen, ist das Alltag. Sie müssen sich zum Beispiel den Weg zur Schule oder zur Arbeit gut merken. Damit sie nirgendwo dagegen stoßen, haben Blinde oft einen langen Stock zum Tasten dabei. Wenn du auch mal ausprobieren willst, wie sich das anfühlt, besuche auf dem Maimarkt die große Sonderschau „Dialog im Dunkeln“. Dort führen dich blinde Menschen durch völlig dunkle Räume, wo du gar nichts sehen kannst. Doch keine Sorge, es kann nichts passieren! Deine blinden Begleiter wissen genau, wo es lang geht, und erklären dir, wie du zum Beispiel mithilfe von Geräuschen den richtigen Weg findest.


Lustige Sportarten testen

Fußball spielen in einer riesigen Plastikblase? Das geht wirklich und macht vor allem viel Spaß! Die Sportart heißt „Bubble-Fußball“, denn „Bubble“ ist das englische Wort für „Blase“. Auf dem Aktionsfeld kannst du mit deinen Freunden oder deiner Familie viele neue, lustige Sportarten ausprobieren: Zum Beispiel tolle Übungen machen auf dem Trampolin oder beim Fußballtennis den Ball über ein Netz kicken.


Großer Spaß in der Spielewelt!

Eine ganze Halle nur für uns Kinder! Klasse! Hier kannst du zusammen mit deinen Geschwistern und deinen Eltern spielen und malen. Vielleicht ist ja sogar deine Oma oder dein Opa dabei: In der Spielewelt haben alle Spaß. Versuche doch mal, den Ball durch ein Loch an der Torwand zu schießen! Oder probiere den Mini-Traktor vor der Halle aus. Besonders gut gefallen mir auch die Zauber-Vorstellungen auf der Bühne. Hier wird es einfach nie langweilig!


Wer will kleine Handwerker sehen?

Der Bäcker, bei dem deine Familie sonntags vielleicht Brötchen fürs Frühstück kauft. Der Friseur, der dir die Haare schneidet. Oder der Schreiner, der die Tische in deiner Schule gebaut hat. Alle diese Menschen sind Handwerker von Beruf. Da braucht man nicht nur Köpfchen, sondern auch geschickte Hände. Möchtest du auch mal ausprobieren, wie Handwerker arbeiten? Dann schau doch in den Hallen des Handwerks vorbei: Hier kannst du zum Beispiel selbst Brote und Plätzchen backen.


Mini-Flitzer unterwegs

Ganz schön schnell, diese Mini-Züge! Ich könnte den ganzen Tag hier stehen und den kleinen Eisenbahnen zuschauen, wie sie über die Schienen flitzen. Die winzigen Häuschen, Bäume, Brücken und Tunnel sind auch toll. Die sehen richtig echt aus, nur eben viel kleiner. Wenn du genau hinschaust, kannst du sogar klitzekleine Menschen aus Plastik in der Landschaft erkennen.

Ich habe noch einen Tipp für dich: Am ersten Maimarkt-Wochenende und am 1. Mai besuchen Schüler des Karl-Friedrich-Gymnasiums Mannheim den Stand. Sie haben in der Schule kleine Formel-1-Autos gebaut, die super schnell fahren können. Auf dem Maimarkt erzählen sie euch, wie sie das gemacht haben. Dann wird es spannend: Auf der Rennstrecke dürft ihr die Autos gegeneinander fahren lassen. Mal sehen, wer gewinnt!


Paradies für Leseratten

Bücher sind so spannend! Am liebsten lese ich Abenteuergeschichten, und du? In der Kulturecke kannst du in ganz vielen verschiedenen Büchern und bunten Magazinen blättern. Manchmal ist sogar der Autor da und liest etwas vor. So nennt man die Person, die das Buch geschrieben hat. Auch Kinder und Jugendliche können schon Autoren sein. So wie die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Humboldt-Werkrealschule in Mannheim. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin haben sie das Buch „Liebe oder Leben“ geschrieben, das man bald in den Geschäften kaufen kann. Auf dem Maimarkt erzählen die Schüler, wie sie das gemeinsam geschafft haben. Auf der Kulturbühne nebenan wird gesungen und getanzt. Schau mal vorbei!


Lecker kochen

Hmm, das duftet aber lecker! Vielleicht darfst du deinen Eltern manchmal beim Kochen helfen. Wenn du Lust hast: In der Kochwerkstatt zeigen dir Köche, wie du einfache Gerichte mit ein bisschen Hilfe selber kochen kannst. Das schmeckt dann richtig gut und ist außerdem noch gesund. Man kann nämlich auch mit Gemüse ziemlich leckere Sachen kochen. Immer Käsebrot in der Schulpause ist langweilig? Probier‘s einfach mal mit Radieschen oder Kräuterquark. In der Kochwerkstatt lernst du, wie du dein Pausenbrot mit vielen tollen Zutaten belegen kannst. So macht die Pause doppelt Spaß!


Woher kommt die Schokolade?

Trinkst du gerne Kakao zum Frühstück? Ich schon. Aber weißt du auch, wo die Schokolade herkommt? Oder wo die Menschen leben, die dein T-Shirt genäht haben? Auf dem Maimarkt gibt es eine Halle, die heißt „Eine-Welt-Halle. FairTrade“. Hier erfährst du, wo dein Essen und deine Kleider herkommen und wie es den Menschen dort geht. Oft werden leckere Sachen wie Schokolade nämlich in Ländern hergestellt, wo die Bauern sehr arm sind. Manchmal müssen sogar die Kinder auf den Feldern oder in den Fabriken arbeiten und können nicht zur Schule gehen, damit die Familie genug zu essen hat. Die Leute in der „Eine-Welt-Halle“ erzählen dir, wie man den Menschen helfen kann und welche Schokolade deine Eltern im Supermarkt kaufen können, damit es den Bauern besser geht.


Tierische Stars zum Kuscheln

Ohhh, sind die süß! In den Tierzelten gibt es ganz viele niedliche Tierbabys. Hast du schonmal ein Ferkel gestreichelt? Auf dem Maimarkt kannst du sogar zu ihnen in den Stall steigen, und Bäuerin Kerstin erzählt, wie die Schweine auf dem Bauernhof leben. Andere Bauern und Tierzüchter haben ihre Ziegen, Ponys, Kühe, Hühner oder Kaninchen mitgebracht. Da ist vielleicht was los! Braunes oder weißes Fell: Jede Ziege, jede Kuh und jedes Kaninchen sieht ein bisschen anders aus. Schau doch mal, ob du die unterschiedlichen Rassen erkennst. Die Leute in den Tierzelten helfen dir bestimmt dabei.


Spannung auf dem Turnierplatz

Ganz schön hoch, diese Hindernisse auf dem Turnierplatz! Ich könnte da nicht drüber hüpfen. Aber für die Pferde mit ihren langen Beinen ist das gar kein Problem. Klasse, wie die springen können! Manchmal fällt aber doch eine Stange runter, dann gibt es Strafpunkte. Am Ende gewinnt der Reiter, der am schnellsten geritten ist und die wenigsten Punkte bekommen hat. Das ist richtig spannend! Ein anderer Wettbewerb heißt Dressur. Hier springen die Pferde nicht über Hindernisse, sondern müssen sich im Galopp, im Trab oder im Schritt besonders schön bewegen. Das sieht dann fast so aus, als würden sie tanzen. Hast du in der Schule schonmal Hockey gespielt? So was Ähnliches gibt es auch mit Pferd: Dann heißt das Spiel „Arena Polo“. Während die Reiter mit ihrem Pferd durch das Stadion galoppieren, schlagen sie den Ball ins Tor. Schau mal mit deiner Familie vorbei und feuere die Mannschaften an!


Trommeln im Afrikanischen Dorf

Klasse, wie die trommeln können! Da will ich gleich mithüpfen und tanzen. Die Gruppe heißt „M’Bonda Lokito“. Der Name ist afrikanisch, denn die Musiker kommen aus dem Land Kongo. Das ist in Afrika. Andere Händler im Afrikanischen Dorf kommen aus den Ländern Kenia, Marokko, Ghana, Tunesien, Benin, Togo, Kamerun oder dem Senegal. Dort gibt es Schmuck und Kleider, die ganz anders aussehen als bei uns in Deutschland. An einem Stand kannst du zuschauen, wie ein Mann aus dem Land Benin Taschen und Kissen aus bunten Stoffen näht. Richtig schön finde ich auch die afrikanischen Masken, Teegläser und den Schmuck aus Glasperlen!